So machen Sie Ihren Garten winterfest

Der Herbst ist da und damit rückt der Winterschlaf des Gartens immer näher. Bevor es aber soweit ist, müssen Garten und Haus richtig vorbereitet werden. Denn einfach alles stehen und liegen lassen und Pflanzen und Boden bis zum nächsten Frühjahr ignorieren, ist einfach nicht drin. Jetzt, bevor der erste Bodenfrost kommt, ist es an der Zeit, den Garten winterfest zu machen, damit er sich für die kommenden Monate sicher in die verdiente Winterpause verabschieden kann. Bevor der Garten in den Winterschlaf versetzt wird, muss er noch ein vorerst letztes Mal auf Vordermann gebracht werden. 

Der Oktober ist da der Monat, in dem man genau das tun sollte. Der Sommer verabschiedet sich in diesen Tagen endgültig und es wird Zeit für den Herbstputz unter freiem Himmel. Warum sollten Haus und Hof vor dem ersten Frost in Ordnung gebracht werden? Ganz einfach: Damit der Garten gesund und gut ins neue Jahr kommt und im Frühjahr wieder wachsen und gedeihen kann. 

Pflege für die verschiedenen Gärten


Generell sollten die groben Arbeiten im Garten bis zum ersten Frost erledigt sein. Dabei hat jeder Hobbygärtner seine ganz eigenen Aufgaben, die zum Saisonende zu erledigen sind, denn die hängen von der Art des Gartens ab. Ein Obstgarten muss anders gepflegt werden als ein Garten mit Blumenbeeten und künstlichem Gartenteich. 
Der Rasen etwa sollte vor dem ersten Frost noch einmal mit Kaliumdünger behandelt werden, um im Winter widerstandsfähig genug zu sein und im Frühjahr gut austreiben zu können. Dieser agiert anders als gewöhnlicher Rasendünger, der vor allem das Längenwachstum des Grases anregt. Der Kaliumdünger sorgt stattdessen für robustes und widerstandfähiges Wachstum. 
In Blumengärten ist wiederum ausgerechnet im Herbst Pflanzzeit für Knollengewächse, sprich die Frühblüher kommen jetzt unter die Erde. Auch Zwiebel und Knoblauch können im Herbst in feuchte Erde gesetzt werden. 
Und wer einen Pool hat, muss diesen Winterfest machen. Das Wasser muss nur bei sogenannten QuickUp-Pools rausgelassen werden, die sich auch komplett abbauen lassen. Stattdessen muss dem Wasser jedoch ein Wintermittel zugesetzt werden und der Pool muss mindestens mit einer Plane abgedeckt werden.

Allgemeine Tipps vor dem Dornröschenschlaf


Ein paar Maßnahmen gelten aber gemeinhin als universal zutreffend. 

  1. Herbstlaub auffegen
    Auf dem Rasen ist Laubrechen unabdingbar, denn nasses, verrottendes  Laub erstickt und verfilzt den Rasen. Auf Beeten kann es durchaus liegen bleiben, hier bildet es einen guten Bodenmulch, der die Pflanzen vor Frost schützt. Eine Ausnahme bilden die Blätter von Walnuss und Eiche. Sie verrotten zu schlecht und ersticken die Grünlinge womöglich. Das zusammengefegte Laub muss übrigens nicht komplett entsorgt werden. Ein großer Haufen unter einem Baum etwa dient Kleintieren wie Igeln als gern angenommenes Überwinterungsquartier. 


  2. Pflanzen zurückschneiden
    Im Prinzip kann das bis in den März hinein geschehen, bevor die Pflanzen wieder ausschlagen. Geschnitten werden sollte dann, wenn alle Blätter von den Ästen gefallen sind.  Je eher Laubbäume jedoch geschnitten werden, umso mehr Energie haben sie später für frische Triebe im Frühjahr. Aber Obacht bei Ahorn, Birke und Walnuss. Die müssen vor Mitte November getrimmt sein, da sie sonst bluteten.  Bis zum Frühlingsanfang sollte man diese Bäume dann in Ruhe lassen. 


  3. Kübelpflanzen reinholen
    Nicht alle Pflanzen im Garten sind winterhart. Die meisten Hobbygärtner pflanzen die empfindlicheren Gewächse von Vornherein in große Töpfe oder Kübel, damit diese zum Überwintern an einen anderen Ort „verpflanzt“ werden können. Hell und geschützt sollte der sein, warm nur bedingt. Der Keller oder das Treppenhaus sind da optimale Orte. Heimische Kübelpflanzen, die nicht ins Winterquartier umziehen müssen, sollten vor Kälte und Frost geschützt werden. Jutesäcke und Luftpolsterfolie eigenen sich dafür besonders gut. Die bekommt man ganz einfach online bei hellweg.de, wenn man sie nicht noch aus dem vorigen Jahr aufgehoben hat. Der Baumarkt führt daneben noch viele andere Produkte, die beim Herbstputz im Garten helfen können.


  4. Wasser abstellen
    Zu guter Letzt müssen die Leitungen für das Gartenwasser entleert und das Wasser abgestellt werden. Das ist deshalb wichtig, weil sie Leitungen sonst Gefahr laufen zu platzen, sollte das Wasser in ihnen gefrieren. Das wäre ein katastrophaler Start in die neue Gartensaison im Frühjahr. Deshalb: Wasser abstellen und auch die Wasseruhr vor Frost schützen.