Sonnenschutz am Dachfenster – so funktioniert er am effektivsten

Die Sonne ist toll, wir genießen sie im Sommer und vermissen sie im Winter. Ihre Strahlen sind eine echte Wohltat – es sei denn, es ist Sommer und man befindet sich im Dachgeschoss. Denn: Während in den unteren Geschossen Rollläden, Vorhänge und Jalousien vor dem Aufheizen der Räume schützen sollen, wird das Dachgeschoss oftmals vernachlässigt. Dabei ist es dort durch die Fenster so wunderbar hell. Was gleichzeitig auch der große Nachteil ist. Bei exponierter Sonnenlage, die durch den Einfallswinkel der Dachfenster bei Schrägdächern in den allermeisten Fällen gegeben ist, heizen sich die dahinter liegenden Räume besonders schnell und warm auf. Mitunter wird es sogar so heiß, dass es sich dort im Sommer kaum aufhalten lässt. Aber das muss nicht sein. Beschattungssysteme am Dachfenster können helfen, die Hitze abzuhalten und die Räume angenehm zu temperieren.


Sonnenschutz von außen


Ein effektiver Sonnenschutz ist das A und O im Sommer unterm Dach. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten, den zu gestalten. Da sind zum einen bauliche Maßnahmen. Die umfassen etwa den Austausch des Dachfensters gegen ein modernes Modell mit 3-fach-Verglasung und integriertem UV Schutz, das nicht nur die Hitze fernhält, sondern auch im Winter gut isoliert. Es muss aber nicht gleich das ganze Fenster ausgetauscht werden, Sonnenschutz unterm Dach lässt sich auch bei bereits existierenden Bauteilen nachrüsten. Ein außen liegender Rollladen ist eine weitere bauliche Option. Sie bieten sogar den besten Schutz gehen Sonne und Hitze, Lärm und Kälte und Einbruch. Der Hitzeschutz bei Rollladen beträgt sehr gute 96 Prozent. 

Die Montage sollte jedoch ein Fachmann übernehmen. Sonnenschutz von außen ist am effektivsten, weil so die Sonnenstrahlen bereits vor der Fensterscheibe abgefangen und geblockt werden. Markisen für das Dachfenster sind ebenfalls sehr effektiv und können bei den gängigen Dachfenstern ebenfalls ohne großen Aufwand nachgerüstet werden. Die Sperren die Sonne aus, bevor sie überhaupt ins Dachgeschoss durchdringen kann. 


Sonnenschutz von innen


Nicht immer aber hat man das Geld oder die Möglichkeit, zu den nicht ganz günstigen Lösungen für außen zu greifen. Aber auch Lösungen für die Fensterinnenseite können den Raum vor dem Aufheizen bewahren. Verdunklungsrollos sind da eine Option. Ihr primärer Zweck ist es, das Tageslicht aus dem Zimmer zu bannen. Aber auch in Sachen Sonnenschutz funktionieren sie – wobei man hier eher von einem Beschattungs- als von einem Sonnenschutzsystem sprechen kann. Nichtsdestotrotz verhindern innen am Fensterrahmen angebrachte Verdunklungsrollos, dass sich das Dachgeschoss aufheizt. Welche weiteren Vorteile Verdunklungsrollos außerdem bringen, wird hier von dachfensterdirekt.de erklärt. Ihr Sonnenschutz beträgt bis zu 60 Prozent, ist die Außenseite zusätzlich mit einer Thermobeschichtung versehen, erhöht sich der Effekt zusätzlich.

Die effektivere innenliegende Sonnenschutzlösung sind jedoch Wabenplissees. Auch sie lassen sich ohne aufwendige Montage anbringen. Sie bestehen aus zwei Plisseebahnen, die an ihren zueinander gewandten Falten miteinander verbunden sind. So entsteht zwischen den beiden Lagen ein Luftraum, wenn man das Wabenplissee auseinanderzieht. Diese wirkt wie eine Barriere, die Hitze nicht in den Raum eindringen lässt und umgekehrt Hitze vor dem Entweichen nach draußen hindert. Hitzeschutz an den Fenstern ist also gleichzeitig eine weitere Isolationsschicht, die in der kalten Jahreszeit von Nutzen ist. 

Neben Rollladen, Markise, Rollo und Plissee gibt es außerdem noch die Möglichkeit einer UV-Schutzfolie für das Dachfenster. Diese Klebefolie wird auf die komplette Glasfolie geklebt. Das klingt jedoch einfacher, als es tatsächlich ist, denn wie bei allen anderen Klebefolien auch, schleichen sich Luftblasen und Staubpartikel gerne unter die Folie. Um das zu verhindern, sollte man sehr sorgfältig vorgehen. Die Kosten für eine solche Folie sind vergleichsweise gering, jedoch ist die Anbringung zeitaufwendig und das Ergebnis nicht immer besonders ansehnlich. Alle Optionen sind sowohl über Onlineshops als auch im Baumarkt erhältlich. Wichtig ist, dass der Hitzeschutz mit dem Fenstertypen und –Modell kombinierbar ist. Dann lässt sich der Sommer unterm Dach in Ruhe und ohne viel Schweißvergießen genießen.