Bei der Planung und Sanierung des Fensters gilt es, vieles zu beachten

Fenster sind längst mehr als nur ein Rahmen mit vier Ecken und eine Füllung aus Glas. Die Augen des Hauses verraten vieles über das Innere des Gebäudes und über seinen Architekturstil. Ob Dreh-, Kipp-, Klapp- oder Schiebevarianten, ob rund, eckig oder spitz, ob bodentief oder großformatig: Fenster werden heute maßgenau auf die jeweiligen Bedürfnisse der Bewohner und des Raumes zugeschnitten.

Optik und Funktion


Pflegeleichte Fenster mit Kunststoffrahmen gibt es längst nicht mehr nur im Einheitsweiß, sondern mit Holzdekor-Folierungen, mit kräftigen Farben oder dezenten Pastelltönen. Holzfenster wiederum werden mit Lacken oder Lasuren veredelt und bestechen mit ihrer Natürlichkeit, während Metallfenster mit individuell wählbaren Pulverbeschichtungen sehr gefragt sind. Immer mehr Bauherren und Sanierer entscheiden sich auch für Kombinationen aus verschiedenen Materialien wie Holz und Aluminium. Auf diese Weise verbindet sich die elegante Optik des innen liegenden Holzes mit der hohen Witterungsbeständigkeit des außen befindlichen, bisweilen auch farblich akzentuierten Metalls. Natürlich kommt es bei den Augen des Hauses nicht nur auf das Design, sondern auch auf die Einbruchsicherung, den Schallschutz und die Wärmedämmung des Glases an. Der sogenannte Wärmedurchgangskoeffizient (U) beschreibt dabei die Energieeffektivität des Glases. Je niedriger dieser Wert ist, umso weniger Energie geht durch das Fensterglas verloren. Der U-Wert sollte heute unter 1, bei Passivhäusern sogar bei rund 0,6 liegen.

Maßgenaue Beschattung


Während moderne Fenster in der kalten Jahreszeit möglichst wenig kostbare Raumwärme nach draußen lassen sollen, ist es im Sommer genau umgekehrt, denn möglichst wenig Hitze soll ins Innere des Hauses dringen. Deshalb gehört zu den Fenstern auch immer der passende Sonnenschutz dazu. Immer beliebter werden dabei Rollläden mit Lichtschienen, die auch im geschlossenen Zustand noch viel Tageslicht in die Wohn- und Arbeitsräume einfallen lassen, aber die aufheizenden Sonnenstrahlen dennoch reflektieren, bevor sie auf die Fensterscheibe auftreffen können. Unter www.rollladen.de gibt es im Internet mehr Informationen zu diesen Beschattungssystemen, die für nahezu jede Fensterform maßgenau angefertigt werden und auch für Wintergärten erhältlich sind. Unterschiedliche Temperaturtests im Rosenheimer Prüfzentrum für Bauelemente haben gezeigt, dass sich die Raumtemperatur in einem Wintergarten, der mit modernen Rollläden mit Lichtschienen als Sonnenschutz ausgestattet war, nur um 1,5 Grad Celsius durch die Sonneneinstrahlung eines Tages aufheizte", erklärt Norbert Wurster, Technischer Leiter beim baden-württembergischen Rollladenspezialisten Schanz.


Viel oder wenig Lichteinfall


Moderne Rollläden mit Aluminiumprofilen wie beispielsweise die Modelle des baden-württembergischen Herstellers Schanz verfügen über einen sehr kompakten Rollladenkasten und lassen sich somit ohne Veränderungen an der Fassade nachrüsten. Wie viele Lichtschienen in den Rollladen eingebaut werden, kann der Bauherr oder Sanierer ganz individuell entscheiden. Es kann jede zweite, aber auch nur jede dritte oder auch nur eine Sektion pro Rollladenelement gewählt werden. Die Lichtschienen schützen nicht nur vor Hitze, sondern ihre Perforierung lässt auch lästigen Insekten keine Chance. Unter www.rollladen.de gibt es dazu mehr Informationen.