Fensterfolie verkleben leicht gemacht

Wenn Sie Ihre Fenster mit einer Folie beschichten möchten, können Sie sich an unserer Schritt-für Schritt-Anleitung orientieren. Vor dem Lesen unserer Anleitung sollten Sie die folgenden Hinweise beachten:

Fenster und Glasflächen müssen vollflächig mit Spiegel- oder Sonnenschutzfolie beklebt werden. Wenn Sie die Fenster nur teilweise bekleben, kann es zu thermischen Spannungen kommen. Diese können in einen Glasbruch münden. Ein anteiliges Verkleben von Folien ist nur bei transparenten Folien, Dekorfolien und Milchglasfolien möglich. Wenn Sie schräge Dachfenster, Sicherheitsglas, Wärmeschutz, Dreifach-Verglasung oder gasgefüllte Scheiben bekleben möchten, dürfen Sie ausschließlich auf silberne Alufolie zurückgreifen. Einbruchschutz- und Sicherheitsfolien müssen stets vom Inneren des Hauses aus montiert werden. Auf diese Weise können Sie sich gegen äußere Witterungsbedingungen und Vandalismus schützen. Sollten Sie sich trotzdem für eine Außenverklebung entscheiden, sollten Sie die Folie nur bei Außentemperaturen von über 5° C anbringen. 


Schritt Nummer eins: Das Werkzeug


Für die Montage einer Fensterfolie benötigen Sie die folgenden Utensilien:

  • Rakel
  • Montageflüssigkeit
  • Cutter-Messer (oder Sie bestellen zugeschnittene Fensterfolien)
  • Glasschaber
  • Klebeband wie Tesafilm
  • Glasreiniger
  • Sprühflasche zum Auftragen der Montageflüssigkeit
  • Papiertücher oder fusselfreie Tücher

Dieses Zubehör erhält man im gut sortierten Baumarkt. Viele Anbieter von Fensterfolien, wie beispielsweise Windowfilms-online.com liefern das für die Anbringung der Fensterfolien notwendige Utensil auch direkt mit.


Schritt Nummer zwei: Der Zuschnitt der Fensterfolie


Wenn Sie Ihre Fenster mit einer Folie bekleben möchten, können Sie die Folie exakt zuschneiden. Wenn Sie über wenig Erfahrung mit dem Zuschnitt von Fensterfolien verfügen, können Sie alternativ passgenaue Folien bestellen. Beim Zuschnitt der Fensterfolie müssen Sie die Glasfläche auf den Millimeter genau ausmessen. Wenn Sie Ihre Fenster spaltenfrei bekleben möchten, sollten Sie keinen Überhang zuschneiden. Dieser kann das Ausrichten der Folie zwar auf den ersten Blick erleichtern, dies ist aber absolut nicht notwendig. Fensterfolien können problemlos auf den Millimeter genau verklebt werden, sodass Sie keinen Spielraum benötigen. Damit Sie die Folie leicht montieren können, sollten Sie zwei Millimeter von der gemessenen Fläche abziehen. Auf diese Weise entsteht ein Millimeter dicker, folienloser Rand, der sich zwischen der Glasdichtung befindet, d. h. zwischen Silikon und Gummi. Wenn Sie größere Glasflächen zu bekleben haben, können Sie auf Laufmeter zurückgreifen. Diese müssen an der Dichtung mit einem Rakel zugeschnitten werden. 


Schritt Nummer drei: Die Vorbereitung der Fenster


Bevor Sie Ihre Fenster mit Folie bekleben, müssen Sie die Fensterscheibe absolut gründlich reinigen. Ansonsten besteht die Gefahr, dass sich Rückstände unter der Folie sammeln und Wellen schlagen - ein optisches Desaster. Die Reinigung der Fensterscheiben führen Sie mit einem herkömmlichen Glasreiniger durch. Wenn sich auf der Glasscheibe Farbe und sonstige Partikel befinden, können Sie diese mit einem Glasschaber entfernen. Es dürfen auf gar keinen Fall irgendwelche Schmutzreste auf der Glasscheibe zurückbleiben. Denken Sie daran, dass Glasschaber äußerst scharfe Klingen besitzen und es zu Verletzungen kommen kann. Die Klinge ist beim Versand oftmals mit einem Papierstreifen gesichert. Entfernen Sie diesen Streifen mit äußerster Vorsicht. Gleiches gilt für die Handhabung des Glasschabers, der sicher vor Kindern aufbewahrt werden muss. 


Schritt Nummer vier: Die Vorbereitung der Fensterfolie


Bevor Sie die Fensterfolie auf das Glas anbringen können, müssen Sie diese mit einer Schutzfolie versehen. Die Klebestreifen können am besten mit Klebstreifen wie Tesafilm entfernt werden. Kleben Sie einfach Tesafilm auf die Vorder- und Rückseite der Folie. Bei kleineren Folienzuschnitten können Sie die Seiten einfach auseinander ziehen. Bei größeren Folien sind Sie auf die Hilfe einer anderen Person angewiesen. Während Sie die Folie mit dem Tesafilm an der Vorderseite festhalten, kann Ihr Helfer die Schutzfolie abziehen. Wenn Sie Knicke, Falten oder ein Zusammenkleben der Folie verhindern möchten, sollten Sie die Schutzschicht der Klebeseite permanent mit Montageflüssigkeit besprühen. Auf diese Weise lässt sich ein Zusammenkleben der Folie problemlos unterbinden. 


Schritt Nummer fünf: Die vorbereitende Montage der Folie


Nachdem Sie sämtliche Vorbereitungsschritte ausgeführt haben, können Sie die Folie auftragen. Dazu müssen Sie die Sprühflasche mit Wasser und Montageflüssigkeit füllen. Das Verhältnis von Wasser zu Montageflüssigkeit beträgt 100:1, d.h. auf einen Liter Wasser kommt zehn Milliliter Montageflüssigkeit. Besprühen Sie zunächst die Folie mit der Flüssigkeit und dann die trockene und saubere Fensterscheibe. Nun können Sie die Folie mittig auf die Fensterscheibe legen. Wenn die Folie nicht problemlos auf dem Fenster verrutscht werden kann, befindet sich zu wenig Montageflüssigkeit auf dem Fenster. Damit die Arbeit mit dem Rakel möglichst einfach ausfällt, sollten Sie auch die Rückseite der Fensterfolie besprühen. 


Schritt Nummer sechs: Die Befestigung der Folie


Schritt Nummer sechs ist der letzte Schritt - im Anschluss ist die Befestigung der Folie abgeschlossen. Sie müssen nur noch die Montageflüssigkeit von der Mitte aus nach links und rechts wegdrücken. Dies müssen Sie solange machen bis unter der Folie keine Flüssigkeit mehr zu erkennen ist. Die Folie ist nun fest am Fenster angebracht. Sie müssen nur noch die Rückseite der Folie und deren Ränder mit einem weichen Tuch abtupfen. Die Kanten können bei Bedarf noch einmal mit dem Rakel angedrückt werden. Sie sollten die Folie für drei Tage trocknen lassen und diese während der Trocknung nicht berühren. Wenn Sie Außenfolien montiert haben, sollten die Kanten mit essigfreiem Silikon versiegelt werden. Die erste Reinigung der Folie sollte erst nach einigen Wochen erfolgen. Dabei sollten Sie auf die Nutzung harter Gegenstände verzichten. Die Reinigung kann mit haushaltsüblichen Glasreinigern erfolgen.