Die Energiekostenfalle

Die Kosten für die Heizung steigen Jahr für Jahr. Kein Wunder, das einem bei der Heizkostenabrechnung fast schwindelig wird. Allerdings sind viele Heizkostenabrechnungen nicht korrekt und zusätzlich wurde auch bei Gas und Strom gemogelt. 


Falsche Abrechnung der Heizkosten


Jede zweite Heizkostenabrechnung weist Fehler zuungunsten des Mieters auf, zum Teil absichtlich herbeigeführt oder aus Unwissenheit heraus. Von daher sollte die Abrechnung genau geprüft werden. Stimmt etwas nicht, sollten Sie sofort Widerspruch einlegen.

  • inkorrekter Zeitraum
    Der genaue Zeitraum muss genau zwölf Monate betragen und die Abrechnung muss spätestens ein Jahr danach bei dem Verbraucher vorliegen.
  • Heizöl
    Der Anfangs- und Endbestand des Heizöls muss gemessen und zu genauen Preisen angegeben werden.
  • unzulässige Kosten
    Wartungskosten dürfen umgelegt werden – die Reparaturen hingegen aber nicht.
  • Vorauszahlungen
    Nicht immer werden die geleisteten Vorauszahlungen genau angerechnet. Hier sollte genau geprüft werden, ob alles stimmt!
  • Heizkostenanteil
    Wie Ihr Anteil an den allgemeinen Heizkosten genau berechnet wird, sollte im Mietvertrag stehen.


Modernisierungsmaßnahmen


Die Kosten für energetische Sanierung, zum Beispiel für Wärmedämmung, kann der Vermieter auf seine Mieter umlegen, die Kosten für die Instandhaltung allerdings nicht. Experten gehen davon aus, dass in vielen Nebenkostenabrechnungen auch die Kosten der Instandhaltung mit angegeben wurden. Als Mieter haben Sie das Recht einen Einblick in die Rechnung zu bekommen. Am besten lässt man diese von dem Mieterverein www.mieterbund.de prüfen und kann oftmals die drohende Mietkostenerhöhung bis zu 100 Euro senken.


Strom: Die Verbraucher werden mit Rabatten gelockt


Mit scheinbar Billigpreisen für Strom werden Kunden regelrecht geködert. Dabei gibt es einen Haken an der Sache: Dieses sogenannte Tarifschnäppchen gilt nur für ein Jahr und danach wird kräftig abkassiert. Verbraucher können diese Masche sogar ausnutzen. Einfach vor Ende der Vertragslaufzeit zu einem anderen Anbieter mit Neukundenbonus wechseln. Der neue Versorger übernimmt sogar die Kündigung für Sie. Wichtig: Den Ablauf der Vertragslaufzeit unbedingt im Kalender notieren!
Hier können Sie Stromanbieter vergleichenwww.tarifvergleich-strom.org