Blockheizkraftwerk: Funktionsweise und Vorteile

Blockheizkraftwerke bieten dem Endverbraucher erhebliche Vorteile, welche aus der speziellen Funktion diese innovativen Geräte resultieren.  Ein Blockheizkraftwerk dient grundlegend dazu, in einem Gebäude Strom und zeitgleich auch Heizwärme zu erzeugen. 

Dafür arbeiten sie mit einem Verbrennungsmotor, der entweder mit Diesel, Gas, Kohle, Heizöl oder auch mit Holzpellets, Raps- und Palmöl betrieben wird. Durch die Verbrennung des Kraftstoffs wird ein integrierter Generator angetrieben, der kontinuierlich nutzbaren Strom erzeugt. 
Zeitgleich produziert das Blockheizkraftwerk eine sogenannte Abstrahlwärme, die zum Beheizen eines Gebäudes eingesetzt werden kann. Hierfür sind die Geräte mit einem sogenannten Wärmetauscher ausgestattet, welcher die Wärme in das Heizsystem des Gebäudes einspeist. 


Blockheizkraftwerke bieten erhebliche Einsparungen


Trotz der Tatsache, dass die Anschaffung eines Blockheizkraftwerks selbstverständlich mit einem Kostenaufwand verbunden ist, rechnen sich diese Geräte aus einem wirtschaftlichen Blickwinkel betrachtet bereit nach wenigen Jahren. Durch den Betrieb eines Blockheizkraftwerks werden erhebliche Einsparungen durch die wegfallenden Energielieferungen ermöglicht und durch diese Einsparungen wird der anfängliche Kostenaufwand für die Anschaffung und Installation von einem Blockheizkraftwerk nach ungefähr 10 Jahre problemlos wieder ausgeglichen. Sollte einmal ein Defekt vorliegen, so finden sich günstige Ersatzteile für Blockheizkraftwerke. Des Weiteren besteht jederzeit die Möglichkeit, überschüssigen Strom, der mithilfe eines Blockheizkraftwerks erzeugt wurde, in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen und hierdurch eine stattliche Rendite zu erzielen. Experten geben aktuell an, dass die zeitgemäßen Blockheizkraftwerke je nach Modell einem Wirkungsgrad von 80 bis 95 % aufweisen! Für Hauseigentümer resultiert aus der Installation von einem Blockheizkraftwerk somit eine effektive Wertsteigerung des Gebäudes.



In welchen Gebäuden lassen sich Blockheizkraftwerke einsetzen?

Noch vor einigen Jahren wurden Blockheizkraftwerke in erster Linie in größeren Gebäuden, wie beispielsweise in Krankenhäusern, industriell genutzten Gebäuden, in Schulen oder in Hallenbädern eingesetzt. Mittlerweile jedoch greifen auch immer mehr Eigenheimbesitzer auf diese innovativen Geräte zurück. 
Blockheizkraftwerke finden sich heute in unterschiedlichen Größen, sodass diese Heizwärme- und Stromerzeuger auch ohne Probleme in einem Einfamilienhaus eingesetzt werden können. Tatsache ist: mit einem Blockheizkraftwerk kann jeder Hauseigentümer einen Beitrag zum Umweltschutz leisten, denn die modernen Blockheizkraftwerke weisen generell einen hohen ökologischen Standard auf. Die zukunftweisende Ökologie der Geräte resultiert aus unterschiedlichen Faktoren, wie beispielsweise aus dem Umstand, dass die Stromerzeugung in Kraftwerken generell mit erheblichen Energieverlusten verbunden ist. Der Wirkungsgrad großer Gas- und Kohlekraftwerke liegt tatsächlich nur bei etwa 36 %, da die durch die Stromerzeugung anfallende Wärme in diesen Kraftwerken in der Regel nicht genutzt wird. 
Werden für den Betrieb von einem Blockheizkraftwerk zudem Brennstoffe aus dem Bereich erneuerbare Energie (Pellets, Raps- und Palmöl) genutzt, so wird hierdurch noch ein weiterer Schritt in Richtung einwandfreier Ökologie erreicht. Ohne Zweifel kann heute ohne Umschweife behauptet werden, dass Blockheizkraftwerke eine überaus zukunftweisende Technologie bieten und sowohl die Umwelt als auch den Geldbeutel eines Eigenheimbesitzer erheblich schonen. Nach einer gewissen Laufzeit werden durch den Betrieb eines Blockheizkraftwerks und durch die Einspeisung von Strom in das öffentliche Netz sogar attraktive Gewinne ermöglicht.