Zinsen für Immobilienkredite steigen?

Mit dem Sinken des Leitzinses vergünstigten sich auch die Immobilienkredite zunehmend in den letzten Jahren. Jetzt droht die Kehrtwende und manche Medien berichten schon von einer erheblichen Verteuerung, obwohl der Leitzins immer noch verschwindend gering ausfällt. 

Was ist dran am Boom der Zinsen für Immobilienkredite und worauf müssen Bauherren künftig achten?

Jedes Zehntel zählt.

Der „kleine Sparstrumpf“ bemerkt die Unterschiede bei den niedrigen Zinsen kaum. Was machen schon 0,1 Prozent bei wenigen Tausend Euro aus? Nicht viel, aber wenn es um den Hausbau bzw. einen Immobilienkredit von 100.000 Euro und mehr geht, dann zählt jedes Zehntel. Da genügt ein kleiner Hinweis auf steigende Zinsen und Bauinteressenten werden unruhig. 
Wahrscheinlicher als eine Zinserhöhung ist aber, dass die Kreditinstitute etwas Druck ausüben wollen, damit das Kreditgeschäft endlich mal wieder in Schwung kommt. Sie kündigen einen Anstieg der Zinssätze an, weil sich die Wirtschaftslage langsam erholt. Bislang regt sich aber noch nichts am Markt und die EZB schießt Milliarden in die Märkte. Den Banken steht jede Menge Geld zur Verfügung und Veränderungen am Leitzins sind momentan nicht in Sichtweite.

Die Denkweise muss also eine andere sein:

Banken wollen Kredite vergeben, doch aktuell interessieren sich dafür nur sehr wenig Privatpersonen oder Firmen. Das allerdings verwundert, weil eben die Kreditzinsen so tief im Keller liegen. Momentan werden die Prioritäten halt anders gesetzt und das schmeckt den Banken überhaupt nicht. Also erfinden sie mehr oder weniger das Märchen von den teureren Immobilienkrediten in naher Zukunft. In der Hoffnung potenzielle Hausbauer springen sofort darauf an. 

Langfristige Zinsbindung lohnt sich

Insgesamt ist der Wandel von Zinsen ein sehr komplexes Thema. Auch die Bundesanleihen sind ein Faktor für die Beurteilung der Entwicklung. Wer sich vertraglich an einen Immobilienkredit bindet, der sollte vorher die genauen Details erfragen und verstehen. Das Stichwort „langfristige Zinsbindung“ spielt hier eine Rolle. So ein Immobilienkredit läuft über 20, 30 oder noch mehr Jahre. In dieser Zeit kann sich viel verändern und bei entsprechenden Vertragsdaten dürfen die Banken den Rückzahlungszins variieren. Genau davor sichert einen die langfristige Zinsbindung ab!