KfW-70-Haus jetzt bauen

Wer einen Hausbau plant, wird ab 01. April 2016 mit den noch höheren Auflagen der Energieeinsparverordnung konfrontiert. Damit wird ein weiterer Schritt in Richtung des von der Europäischen Union geplanten Niedrigstenergiegebäudestandards vollzogen:
Dieser sieht vor, dass bis 2021 jeder Neubau seinen Energiebedarf selbst durch erneuerbare Energiequellen decken muss. Die Energieerzeugung kann am Haus oder in dessen unmittelbarer Nähe stattfinden.
Im Fokus steht die Senkung des höchstens zulässigen Jahres-Primärenergiebedarfs um weitere 25 %, der maximale Wärmebedarf wird um 20 % begrenzt.

Ende für KfW-Effizienzhaus 70

Für das beliebte KfW-Effizienzhaus 70 bedeutet dieser Schritt das Aus. Was wir heute noch als ein Effizienzhaus 70 bezeichnen, entspricht ab 2016 den energetischen Minimalanforderungen an ein Wohnhaus  im Sinne der Energieeinsparverordnung und wird nicht mehr speziell gefördert. Die KfW hat für die Antragstellung eine Übergangsfrist von drei Monaten gewährt, sodass noch bis zum 31.03.2016 Förderanträge für das Effizienzhaus 70 gestellt werden können.

Warum es sich lohnt, jetzt ein KfW-Effizienzhaus 70 zu bauen

Wer für sein geplantes Eigenheim noch 2015 eine Baugenehmigung erhält, bekommt für sein Haus ein KfW-Darlehen von bis zu 50.000 Euro. Bei einer Zinsbindung von 10 Jahren zahlt der Kreditnehmer dafür 0,85 % effektiven Jahreszins. Zum Vergleich: Eine günstige Bank verlangt aktuell einen Zinssatz von 1,69 % effektiven Jahreszins (Stand 27.05.2015, Interhyp). Sie sparen also Zinsen in Höhe von 0,84 Prozentpunkten, gemessen an 50.000 Euro in 10 Jahren sind das 4.470,28 Euro.


Weitere Informationen für den energieeffizienten Hausbau als Massivhaus erhalten hier: www.massivhaus-zentrum.de