Energetische Gebäudesanierung - KfW-Kredite ab August höher

Für all diejenigen, die vorhaben ihr Haus energieeffizient zu sanieren, gibt es gute Neuigkeiten. Denn wie schon von der KfW auf den Berliner Energietagen angekündigt, haben sie ihre Förderprogramme zur energetischen Gebäudesanierung verbessert.



Förderkredit bis 100.000 Euro

Ab dem 1. August 2015 können alle Antragsteller einen Förderkredit aus den Programmen "Energieeffizient Sanieren 151/152" von bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit erhalten. Bislang lag die Obergrenze bei  75.000 Euro.
Wie die Förderbank mitteilte, tut sie dies, um privaten Eigentümern, welche ihr Ein- oder Zweifamilienhaus aufwendig energetisch sanieren möchten, auch auf lange Sicht eine 100-prozentige Förderung anbieten zu können.


Erweiterung des förderfähigen Gebäudebestands

Auch wenn die KfW noch keine Details dazu mitgeteilt hat, so soll zusätzlich auch der förderfähige Gebäudebestand erweitert werden. Bisher sah es so aus, dass nur Maßnahmen energieeffizienter Art an Wohngebäuden förderfähig waren, deren Bauantrag bzw. Bauanzeige vor dem 1. Januar 1995 gestellt oder erstattet wurde.  Zukünftig soll hier das Stichdatum der 1. Februar 2002 sein.
Alle Produktverbesserungen, sowohl zum Gebäudebestand wie auch zum Förderhöchstbetrag, sollen auch für den Investitionszuschuss des Programmes energieeffizient Sanieren (430) gelten.

Energieeffizienz-Experten 

Eine weitere Neuerung wird die Liste der Energieeffizienz-Experten betreffen. In dieser Liste sind all die Sachverständigen aufgeführt, die zwingend eingebunden sein müssen, um für das Programm energieeffizient Sanieren (151/152, 430) Förderungen erhalten zu können. Der Expertenliste wurde mit sofortiger Wirkung die Kategorie "Einzelmaßnahmen" hinzugefügt.
Zur Erklärung:
Um in die Liste der Energieeffizienz-Experten aufgenommen zu werden, mussten die Experten bisher auf allen energieeffizienten Gebieten Kenntnisse haben. Hier wurden mit der Kategorie Einzelmaßnahmen die Relisting-Anforderungen deutlich vereinfacht, denn nun müssen lediglich in Bezug auf die jeweilige Einzelmaßnahme und deren Umsetzung die entsprechenden Kenntnisse vorhanden sein.

Welche Vorteile verspricht sich die KfW von dieser Maßnahme? 


Während bisher einige Wohnhauseigentümer vor einer kompletten energieeffizienten Sanierung zurückgeschreckt sind, können sie nun mit den entsprechenden Experten auch gezielte Einzelmaßnahmen in Angriff nehmen. Auf dieser Basis von Einzelmaßnahmen verspricht sich die KfW nun einen deutlichen Anschub von Sanierungen, die der Energieeffizienz dienen werden.


Fazit
Wer als privater Eigentümer eines Ein- oder Zweifamilienhaus eine komplette oder auch nur teilweise energieeffiziente Sanierung plant, sollte bis zum 1. August 2015 damit warten. Zum einen ist dann eine deutlich höhere Förderung durch die KfW möglich und vor allem die Umsetzung von Einzelmaßnahmen mit Förderung vereinfacht!