Umsetzung der EnEV für Bestandsimmobilien

Während bei einem Neubau die Vorgaben der Energieeinsparverordnung in den meisten Fällen eingehalten werden, scheint bei Bestandsimmobilien das Gegenteil der Fall zu sein.
Viele Immobilienbesitzer haben von dem Begriff „Energieeinsparverordnung“ nicht einmal etwas gehört. Wechselt eine Immobilie den Besitzer, müssen die Käufer jedoch beachten, dass Sie die im Abschnitt 3 der EnEV beschriebenen Forderungen auch erfüllen müssen: 

  1. Austausch alter Heizkessel
    Gas- und Ölheizkessel, die  vor dem 1. 10. 1978 eingebaut wurden, müssen ausgetauscht werden. Wurde der Heizkessel nach dem 1. 01. 1985 eingebaut, müssen diese nach 30-jährigem Gebrauch ausgewechselt werden, sofern es sich nicht um Niedertemperatur- oder Brennwertkessel handelt.
    Siehe auch (bauratgeber.info/2014/11/alte-heizkessel-austauschen.html),


  2. Dämmung wärmeführender Leitungen
    Für die Dämmung von wärmeführenden Leitungen, Formstücken und Armaturen in unbeheizten Räumen hat die EnEV Mindestanforderungen formuliert. Demnach gilt diese Auflage auch für Durchführungen.  


  3. Dämmung der obersten Geschossdecke 
    Laut EnEV sind zugängliche Decken zum unbeheizten Dachgeschoss bei allen Gebäuden zu dämmen, die für vier Monate eines Jahres nicht unter neunzehn Grad beheizt werden. Alternativ ist auch die Dämmung des über der Geschossdecke liegenden Daches möglich. In vielen Fällen ist es sinnvoll, vor diesen Maßnamen einen Energieberater hinzuzuziehen.