Aktionshaus, das Haus zum super Preis?

Die Frage, ob man ein qualitativ hochwertiges Haus zum kleinen Preis erhalten kann, beschäftigt alle angehenden Hausbesitzer. 
Bei Recherchen findet man zahlreiche Angebote und Informationsbroschüren und in vielen Fällen wird dort ein super Haus zum besten Preis angeboten. 
Die Überschrift dieser  Offerten lautet in aller Regel:

 Bauen Sie ein Aktionshaus zum Festpreis"

Euphorisch setzen sich viele Interessierte mit dem Hausanbieter in Verbindung und stellen verwundert fest, dass es sich gar nicht um so günstiges Hausangebot handelt. Glück hat ein Bauinteressent, wenn er beizeiten feststellt, dass dieses Aktionshaus mitnichten ein Schnäppchen ist. 

Welchen Sinn hat diese Aktion?

Viele Hausanbieter nutzen diese Werbemasche, damit sich am Hausbau Interessierte bei ihnen informieren. Man will den Bauinteressenten an den Tisch bekommen. Mit vielen bunten Bildern und ein paar vagen Argumenten versuchen die Hauverkäufer nun, den Bauinteressenten zu einem Bauvertrag zu überreden. Oft gilt der vermeintliche Aktionspreis nur noch ein paar Tage oder Stunden. Viele Bauinteressenten werden auf diese Weise zu (unglücklichen) Bauherrn.

Haus bauen zum Tiefstpreis?

Zahlreiche Faktoren beeinflussen den Hauspreis. Dazu gehören zum Beispiel die einzusetzenden Baustoffe, die Dachform und der Dachaufbau und nicht zuletzt die Ausstattung. Vor allem die persönlichen Wünsche sind preisentscheidend. Es liegt auf der Hand, dass ein Haus mit Balkon mehr kostet, als ein Eigenheim ohne dieses Extra. 
Gern argumentieren windige Hausverkäufer mit dem Argument, dass zum Festpreis gebaut wird. Hier muss man als Bauinteressent allerdings beachten, dass ein Festpreis nur für jene Leistungen gilt, die in diesem enthalten sind. Hier ist eine gründliche Prüfung der Bau- und Leistungsbeschreibung vonnöten. Wer zum Beispiel keine Informationen über die Erdarbeiten findet, muss diese extra bezahlen. 

Empfehlungen für den Hausbau

Wer ein Haus bauen möchte, sollte detailliert recherchieren. Ganz wichtig ist die genaue Prüfung der im Festpreis enthaltenen Leistungen. Mehrkosten treten beim Hausbau zum Beispiel auf, wenn der Baugrund nicht die Eigenschaften hat, die in der Baubeschreibung berücksichtigt wurden. Mittels Baugrunduntersuchung kann man diese Kosten schon vor einer Unterschrift auf dem Bauvertrag ermitteln. 
Der Bauvertrag sollte vor dem Unterschreiben von unabhängigen Fachleuten überprüft werden. Wichtig ist, dass alle getroffenen Absprachen schriftlich festgehalten werden. 
Achten Sie auch auf die Fälligkeit von Zahlungen im Zahlungsplan. Nicht selten kommt es vor, dass Bauherrn schon bei der ersten Zahlungsrate mehr bezahlen, als sie an Leistungen erhalten haben.
Wer diese Punkte beachtet, minimiert das Risiko eine Fehlentscheidung zu treffen, die weitreichende finanzielle Kosten mit sich führen kann.

Fazit 
Frühzeitige Euphorie kann der erste Schritt ins Unglück sein. Skepsis gegenüber Werbeaussagen ist angebracht. Wer verlockende Offerten gründlich prüft, kann sich vor vermeintlichen Schnäppchen schützen. Weitreichende Recherchen, Meinungen von Fachpersonen und eine gute Planung sollten die Basis eines jeden Bauinteressierten sein, bevor er sich für einen Hausanbieter entscheidet.

Auf diesen Seiten finden Sie weitere Informationen zu dieser Thematik: