Was tun, wenn Haushaltsgeräte streiken?

Meist sind nur ein paar Handgriffe nötig, wenn die Haushaltsgeräte nicht mehr richtig funktionieren und mit der richtigen Pflege sind sie dann schnell wieder einsatzbereit.

Bevor Sie den Handwerker rufen, probieren Sie doch erst einmal diese Tipps aus:

  • Wenn die Wäsche feucht aus dem Trockner kommt:
    Schauen Sie sich zuerst einmal das Flusensieb an. Wenn es verstopft ist, kann die Luft nicht mehr richtig zirkulieren. Dann kommt die Wäsche feucht aus dem Trockner. Am besten reinigen Sie nach jeder Benutzung des Trockners das Flusensieb. Außerdem sollte zweimal pro Jahr das gesamte Abluftsystem gereinigt werden.
  • Wenn die Lebensmittel im Kühlschrank nicht kalt werden:
    Wenn die Kühlanlage verstaubt ist, ist der Kühlschrank überarbeitet. Die Kühlanlage befindet sich an der Rückseite und gibt die dem Kühlschrank entzogene Wärme an die Umgebung ab. Ist die Kühlanlage schmutzig, wird dadurch der Wärmeaustausch erschwert.  Dadurch muss der Kühlschrank mehr arbeiten und Stromkosten steigen an.  Von daher sollte der Kühlschrank alle paar Wochen von der Wand gerückt und die Kühlanlage abgesaugt werden.  Achten Sie auch unbedingt darauf, das die Lüftungsschlitze nicht zugestellt sind.
  • Wenn das Essen im Backofen nicht warm wird:
    Falls er trotzdem nicht richtig funktioniert, sollten Sie überprüfen, ob der Backofen versehentlich auf Automatikbetrieb umgestellt wurde oder die Kindersicherung eingeschaltet ist. Auch das kriegen Sie problemlos ohne einen Handwerker in den Griff. Wenn nach einem Umzug der Backofen neu angeschlossen wurde, funktioniert er oft nicht mehr richtig. Oftmals passiert dies auch nach einem Stromausfall. Der Grund dafür ist, dass durch die Abtrennung der Stromzufuhr die Uhrzeiteinstellungen verloren gegangen sind. Sobald die Uhr wieder richtig funktioniert, sollte auch der Backofen wieder einwandfrei funktionieren.
  • Wenn der Staubsauger nicht mehr richtig saugt:
    Staubsauger ohne Beutel haben einen Zentralfilter, der einmal im Monat unter fließendem Wasser gereinigt werden sollte. Öffnen Sie als Erstes den Deckel und überprüfen Sie die Füllhöhe im Beutel. Bei einem Staubsauger mit Rollbürste können sich Haare oder Wollreste herum gewickelt haben. Dadurch rotieren die Bürsten nicht mehr richtig. Die Haare kann man bequem mit einer Nagelschere herausschneiden.

  • Wenn es aus der Waschmaschine merkwürdig riecht:
    Moderne Waschmittel bekommen auch bei 30 Grad die Kleidung sauber. Wird jedoch immer nur mit niedrigen Temperaturen gewaschen, können sich Bakterien bilden, daher sollten Sie mindestens einmal im Monat die Waschmaschine bei 60 Grad laufen lassen. Nach jedem Waschgang sollte das Türgummi gereinigt werden und lassen Sie die Türe offen stehen, damit der Wasserdampf entweichen kann.
  • Wenn die Spülmaschine das Geschirr nicht richtig reinigt:Wenn nach dem Waschgang noch Speisereste am Geschirr zurückbleiben, kann das an der Wasserhärte liegen. Bei sehr kalkhaltigem Wasser ( mehr als 21 Grad dH, den Wert erfahren Sie bei Ihrem Wasserversorger), reicht der im Waschmaschinen-Tab enthaltene Wasserenthärter nicht immer aus. Dann sollten Sie das Spülmaschinensalz  in den Wasserbehälter geben und  Klarspüler verwenden.
    Einmal im Monat sollten Sie außerdem das Spülmaschinensieb und die Spülarme säubern.