Einbruchschutz im Eigenheim

Statistische Untersuchungen zeigen immer wieder auf, dass sich die Zahl der Einbrüche stetig erhöht. Vor allem in der dunklen, kalten Jahreszeit wittern Kriminelle ihre Chance. Natürlich kann niemand vor einem Einbruch gänzlich geschützt werden. Dennoch lassen sich diverse Maßnahmen ergreifen, um das Eigenheim sicherer gegen Einbrüche zu machen. 

Maßnahmen zum Einbruchschutz

Nemo /pixabay.com
Vorsorgende Maßnahmen, die präventiv zum Einbruchschutz getroffen werden können, erhöhen nicht nur das Sicherheitsgefühl in den eigenen vier Wänden. Sie stehen auch dafür, dass Einbrecher abgeschreckt und bestenfalls von ihrem Vorhaben abgehalten werden, so verschiedene Studien. 
Die meisten Einbrecher benutzen ganz einfache Hebelwerkzeuge, um sich über nicht ausreichend gesicherte Türen und Fenster Zutritt zum fremden Eigentum zu verschaffen. Daher sind die Eingangstür des Hauses sowie die Fenster in besonderem Maße zu sichern. Auf dem Markt gibt es spezielle Türen und Fenster, die Kriminellen die Arbeit erschweren. Ob ein derartiges Produkt wirklich einbruchsicher ist, erkennt der Eigenheimbesitzer an einem Prüfsiegel. Dies kann zum Beispiel das VDS-Siegel sein. Oftmals verfügt das Siegel, beispielsweise an der zu sichernden Terrassentür, über eine Skala mit unterschiedlichen Werten, die in Sternen angegeben sind. Je höher der Wert auf der Skala, desto schwerer machen es Hauseigentümer unbefugten Dritten an die eigenen Habseligkeiten zu gelangen. Einbruchhemmende Türen und Fenster bringen dabei verschiedene Vorteile mit. Zum einen werden sie umfassend getestet, bevor sie in den Verkauf gelangen. Zum anderen gestaltet es sich für Einbrecher sehr zeitaufwendig, diese spezielle Sicherheitstechnik zu umgehen - und Zeit haben Einbrecher meistens nicht. Auch Lärm wird dabei verursacht, was viele Kriminelle von ihrem Vorhaben zurückschrecken lässt. 

Kostenlose Maßnahmen für den Einbruchschutz

Neben speziellen Fenstern, Türen, Sicherheitsschlössern und Alarmanlagen gibt es jedoch auch Maßnahmen, die den Eigenheimbesitzer keinen Cent kosten. Experten raten beispielsweise dazu, die Haustür stets zweimal abzuschließen. Auch dann, wenn das Haus nur kurz verlassen wird! Weiterhin ist vom Hausbesitzer dafür zu sorgen, dass sich keinerlei Gegenstände in der Nähe der Haustür befinden, die den Einstieg erleichtern würden. Dies können etwa Mülltonnen oder Gartenmöbel sein. Des Weiteren sollten Fenster und Balkon- oder Terrassentüren, ganz gleich, in welchem Stock sie liegen, beim Verlassen des Hauses verschlossen werden. 

Um Schutz vor Einbrechern geht es auch hier:
  1. hausbauberater.blogspot.de
  2.  hausbauberater.de/einbruchschutz