Welche Pflege ist für welchen Boden geeignet?

Parkett, Holz oder Teppich? Die Geschmäcker sind auch hier verschieden. Und die Ansprüche der Bodenbeläge ebenfalls...


Parkett ist sehr beliebt, aber auch sehr anfällig für Kratzer. Groben Schmutz mit einem Besen oder Staubsauger entfernen. Danach nur nebelfeucht wischen, also nicht tropfnass. Bitte verwenden Sie dazu kein Mikrofasertuch! Scharfe Putzmittel auf jeden Fall vermeiden, am besten kommt ein spezieller Parkettreiniger ins Wischwasser. Regelmäßig Spezialpflege auftragen denn geöltes Parkett muss mehrmals im Jahr nachgeölt werden.


Laminat ist fast genauso robust wie Parkett. Hier reicht eine Säuberung mit dem Staubsauger und wischen mit Wasser. Ins Putzwasser sollten allerdings nur milde Reiniger kommen. Allerdings sollte auch hier darauf geachtet werden, dass der Boden nicht zu nass gewischt wird. Öle, Wachse oder andere Pflegemaßnahmen entfallen, sie könnten dem Boden sogar schaden.


Holzböden gibt es in verschiedenen Ausführungen, zudem können diese geölt, gewachst oder lackiert sein. Daher sollten Sie genau die Pflegehinweise des Herstellers beachten! Für die alltägliche Reinigung reicht staubsaugen oder fegen und gegebenenfalls nebelfeuchtes Wischen mit für die Holzart geeigneten Reinigern. Für alle Holzböden, auch Parkett, ist eine Luftfeuchtigkeit von etwa 60 Prozent ideal.


Im Gegensatz zu glatten Böden nimmt der Teppich Staub auf. Er sollte daher ein- bis zweimal die Woche gründlich gesaugt werden. Flecken sollten möglichst sofort von innen nach außen abgetupft werden. In hartnäckigen Fällen kann mit einem Reinigungspulver oder Teppichshampoo gearbeitet werden. Bitte vor der Reinigung zuerst den Teppich an einer unauffälligen Stelle mit dem Reiniger testen.
Wer lange etwas vom Teppich haben möchte, sollte ihn alle paar Jahre einmal professionell reinigen lassen.


Fliesen sind im Prinzip ein besonders dankbarer Bodenbelag, besonders dann, wenn sie vorher versiegelt wurden. Sie lassen sich absaugen und problemlos mit warmen Wasser reinigen. Hinein können handelsübliche Hausmittel wie Zitrone der Essig. Die Fugen machen da etwas mehr Arbeit.
Werden sie unansehnlich, können diese mit einer Zahnbürste und etwas angefeuchtetem Backpulver gereinigt werden. Bröckelige Fugen sollten ausgetauscht werden.

Bei der Pflege von Korkboden verhält es sich ähnlich wie mit dem Parkett, auch wenn er weniger empfindlich und elastisch ist. Einmal die Woche staubsaugen und nebelfeucht wischen reicht vollkommen aus. Die Reinigungsmittel dürfen aber nicht zu sauer oder alkalisch sein, da diese den Boden matt und grau machen. Geölter und gewachster Kork sollte bei starker Beanspruchung nachgeölt oder -gewachst werden.