Vorsicht Täuschung! Die fiesen Tricks der Handwerker

Handwerk - Stux/Pixabay
Immer wieder werden Verbraucher von skrupellosen Dachdeckern, Monteuren oder Klempner ausgetrickst - jetzt ist Schluss damit!

Ach du Schreck, die Rechnung des Schlüsseldienstes ist doch deutlich höher ausgefallen als ursprünglich gedacht. Dabei hat das Öffnen der Türe doch ganz reibungslos in wenigen Minuten geklappt!

Bestimmt wurde Ihre Notfallsituation dazu ausgenutzt, Sonderaufschläge zu erheben. Eine von vielen miesen Fallen für ahnungslose Verbraucher.

Schäden vortäuschen

Jemand bietet kostenlos oder gegen einen geringen Betrag die Überprüfung der Dachrinnen oder Abflußrohre an? Und plötzlich werden Schäden entdeckt? Als Beweis haben die "Handwerker" zum Beispiel ein morsches Stück Holz dabei. Das stammt meist aber nicht von Ihrem Haus, so wie es Ihnen die Herren weismachen wollen. Man nennt diese fiesen Abzocker umgangssprachlich "Dach-Haie".

Schikane androhen


Auch mit Druck wird gerne gearbeitet: Ein Handwerker zeigt Ihnen das Foto eines Schadens und fordert Sie auf, sofort einen Reparaturauftrag zu unterschreiben. Wenn Sie sich weigern, droht er, das Bild der Gebäudeversicherung zuzuschicken. Diese würde dann beim nächsten Unwetter nicht zahlen.

Alles Quatsch! Glauben Sie kein Wort und wenden Sie sich besser an ein seriöses Unternehmen, um den angeblichen Schaden überprüfen zu lassen.

Mit gutem Preis locken

An der Haustüre verspricht Ihnen ein Klempner, Dachdecker oder Maurer einen tollen "Saisonpreis" für diverse Arbeiten, weil die Handwerker ganz zufällig in der Nähe sind. Das Angebot ist aber gänzlich überteuert.
Deshalb gilt: Bevor Sie einen Auftrag vergeben, immer Angebote vergleichen.

Nutzloses verkaufen

Neu eingebaute Teile oder eine spezielle Beschichtung sollen viel Geld kosten. Das zumindest verspricht der angebliche Experte an der Haustüre oder auf Messen. Oft handelt es sich um überteuerte Ware, die überhaupt nichts für Sie tut. 
Informieren Sie sich immer umfassend, bevor Sie Veränderungen an den eigenen vier Wänden zustimmen. Am besten an unterschiedlichen Stellen.

Falsch informieren

Auch eine beliebige Methode: Ein Handwerker erklärt Ihnen, dass es eine angebliche neue Verordnung gibt und zum Beispiel die Heizung umgerüstet werden muss. Natürlich müssen die Instandshaltungsmaßnahmen sofort umgesetzt werden.
Lassen Sie sich davon bloß nicht überrumpeln.

Notlage ausnutzen

Eine klassische Abzocksituation: Sie haben sich ausgeschlossen und brauchen einen Schlüsseldienst. 
Fragen Sie nach dem  Preis, bevor Sie den Auftrag erteilen. Häufig werden überteuerte Sonderzuschläge eingerechnet.

Das dauert noch

Der Handwerker berechnet Mehrarbeit? Das darf er nur; wenn er es angekündigt hat. Stellt er beispielsweise fest, dass nicht nur das Waschbecken, sondern auch die Leitungen ausgetauscht werden müssen, sollte er Ihnen das vorher mitteilen. 


Wer alle Punkte beachtet, ist auf der sicheren Seite.