Rundum sicher in der dunklen Jahreszeit

Wenn es dunkel wird, geraten viele Wohnungen ins Visier von Einbrechern - tun Sie was dagegen!
Ein schwarzer Schatten schleicht im Schutz der Dunkelheit über den Rasen zum Haus. Leises Knacken über den Rasen und Knarren ist zu hören und schon hat der Dieb das Fenster aufgehebelt und verschwindet in der Wohnung.
Solche Szenen spielen sich leider nicht nur im Krimi ab - alleine im vergangenen Jahr stieg die Anzahl der Einbrüche in Deutschland auf über 149 500 Fälle. Dabei entstand ein Schaden von 500 Millionen Euro.

Wie Sie Ihre vier Wände schützen können

Sekundenschnelle Zutritt zu einer Wohnung zu verschaffen, nehmen Täter den einfachsten Weg das sind vor allem Terrassentüren und die rückwärtigen, schwer einsehbaren Fenster. Mit nur wenigen Handgriffen öffnen Diebe die potentiellen Eingänge, wenn sie nicht besonders geschützt sind.
Abschließbare Fenstergriffe alleine stellen kein großes Hindernis dar. Zusätzliche Fenstersicherungen an beiden Seiten oder Pilzkopfverriegelungen hingegen können helfen.
An solchen eingebauten Extras erkennen Ganoven schnell, dass es schwierig wird und machen sich wieder aus dem Staub.
Gleiches gilt für Rollläden. Wirklichen Schutz bieten nur spezielle einbruchshemmende Jalusien.

Unter Verbrechern gilt zudem: Eine zugezogene Eingangstüre ist eine offene Türe. Schließen Sie von daher stets zweimal ab, um es den Langfingern nicht zu leicht zu machen. Gegen das Aufbrechen helfen auch Querverriegelungen und ein Sperrbügel. Beide können nachträglich eingebaut werden, aber übernehmen Sie das nicht auf eigene Faust.  Die Montage muss zu Türen und Fenstern passen. Hier ist das Fachwissen geschulter und zertifizierter Fachleute gefragt. 

Zudem sind Lampen und Bewegungsmelder mit Lichtquellen auf einem gesamten Grundstück eine sinnvolle Abschreckung - kein Täter arbeitet gerne mit Scheinwerferlicht.

Ein überquellender Briefkasten, heruntergelassene Rollläden und kein Licht im Haus, wenn Sie länger weg sind - alles Einladungen für Verbrecher. Unfreiwillige Hinweise, die mithilfe von Freunden und vertrauensvolle Nachbarn vermieden werden können. Meist sind sie gern bereit, mal nach dem Rechten zu sehen und ein bisschen Leben in die Bude zu bringen.Auch kann das Licht ein entscheidender Faktor sein. Empfehlenswert sind Zeitschaltuhren mit einem Zufallsgenerator, welcher zu unterschiedlichen Zeiten die Beleuchtung schaltet.Viele Kriminelle lassen dann von der Wohnung ab.

Ähnliches gibt es für den Fernseher, damit den Einbrecher Geräusche in die Flucht schlagen.

Um Schutz vor Einbrechern geht es auch auf www.hausbauberater.de/einbruchschutz

Aber was tun, wenn es doch passiert ist? Sollte bei Ihnen eingebrochen worden sein, rufen Sie sofort die Polizei an, um abzusprechen, wie Sie sich verhalten sollen, damit Sie keine wertvollen Spuren vernichten.


Die häufigsten Irrtümer im Check

Will ein Einbrecher in Wohnung kommt er auch hinein

Falsch! Schafft er es nicht innerhalb von wenigen Minuten einzudringen, gibt er meist auf. So bleibt es mehr als einem Drittel der Einbrüche bei einem Versuch. 
Da viele Ganoven keine Profis sind, schrecken sie erkennbare Sicherungsmaßnahmen häufig schon von einem Versuch ab.

Ich bin gleich wieder da, also lasse ich das Fenster auf Kipp. 

Solche Gelegenheiten nutzen Einbrecher. In weniger als 20 Sekunden verschaffen sie sich Zutritt und in wenigen Minuten haben sie sich ihre Beute geschnappt. Wenn in diesen Fällen etwas passiert, entfällt unter Umständen der Versicherungsschutz.

Ich wohne in einem oberen Stockwerk, da bricht niemand ein.

Kriminelle schrecken vor höher gelegenen Etagen nicht zurück. Geschickt finden sie Aufstiegshilfen und kommen über Balkone und durch Dachluken an ihr Ziel. Auch im Hausflur fallen unbekannte Gesichter kaum auf.

Einbrecher kommen nur nachts.

Das stimmt nur bedingt. 
Viele Einbrüche passieren nachts oder in der Dämmerung, doch mehr als ein Drittel dieser Straftaten finden am helllichten Tag statt.
Die meisten Ganoven bevorzugen die Mittagszeit, in der viele Menschen unterwegs sind.

Im Urlaub lasse ich die Rollläden herunter, da kommt niemand durch.

Über Tage heruntergelassene Rollläden sind ein sicheres Zeichen für eine allein gelassene Wohnung und kein wirkliches Hindernis. Sichern Sie die Jalousien mit professionellen Einrichtungen gegen das Hochschieben.

Bei mir gibt es nichts zu holen.

Ganoven wissen das nicht. Sie nehmen mit, was sie finden können - vom Haushaltsgeld bis hin zum Autoschlüssel. Materielle Verluste werden oft von der Versicherung abgedeckt, doch die entstandenen Schäden können erheblich sein.


Tipps für Ihre Sicherheit

Allgemeines
  • Schließen Sie Fenster und Türen - auch wenn Sie nur kurz die Wohnung verlassen wollen.
  • Verstecken Sie den Schlüssel nicht draußen.
  • Lassen Sie bei Türen mit Glasscheibe den Schlüssel nie von innen stecken.
  • Schließen Sie die Eingangstüre immer zweimal ab - Zuziehen genügt nicht.
  • Achten Sie darauf, Wertgegenstände nicht offen einsehbar liegen zu lassen - Gelegenheit macht Diebe.
  • Schlüssel verloren? Kümmern Sie sich umgehend um einen neuen Schließzylinder. Nehmen Sie die kostenlose Beratung der Kriminalpolizei in Anspruch 
Urlaub
  • Sorgen Sie dafür, dass die Wohnung bewohnt aussieht ( Nachbarn, Zeitschaltuhren usw.) 
  • Bitten Sie Nachbarn oder Freunde, die Post und Zeitungen zu sammeln.
  • Wichtig: Geben Sie weder auf Ihrem Anrufbeantworter noch im Internet (soziale Netzwerke) bekannt, wann Sie im Urlaub sind.
  • Entfernen Sie Aufstiegshilfen rund um das Haus (Leitern, Mülltonnen oder ähnliches.)
  • Bitten Sie Nachbarn, aufmerksam zu sein.